10. - 11. November 2021 protekt

News

News

12.08.2020 Protekt

Premiumpartner auf der protekt 2020: Das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Fraunhofer IOSB-AST

Die protekt 2020 wird von verschiedenen Premiumpartnern unterstützt, die sich vor Ort mit ihrer Expertise im Bereich Schutz kritischer Infrastrukturen in die Konferenz einbringen. Mit dabei sind unter anderem das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung mit dem Institutsteil Angewandte Systemtechnik (IOSB-AST). Beide Premiumpartner sind mit einem Stand vertreten und bereichern das Konferenzprogramm mit jeweils einem Vortrag. Interessierte Unternehmen haben noch die Möglichkeit, sich eines der verbleibenden limitierten Premiumpakete zu sichern.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist der Inlandsnachrichtendienst der Bundesrepublik Deutschland. Eine der Aufgaben besteht in der Sammlung und Auswertung von Informationen über illegale Tätigkeiten fremder Nachrichtendienste in Deutschland. Dazu gehört oft auch Wirtschaftsspionage, die der deutschen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen jährlich immense Schäden beschert. Es gehört daher zum staatlichen Interesse, das Know-how in Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu schützen. Dr. Dan Bastian Trapp, Referatsleiter Prävention in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung, informiert in seinem Vortrag über die konkrete Bedrohungslage im Bereich der Wirtschaftsspionage. Außerdem können sich die Teilnehmer am Stand des BfV über aktuelle Gefährdungen, Erkenntnisse und Analysen des Hauses informieren.

Das Fraunhofer IOSB-AST forscht an neuen kybernetischen Methoden und Verfahren zur optimalen Steuerung und Führung komplexer Systeme und überführt diese in innovative Betriebsführungsapplikationen. Im Bereich der Cybersecurity für die Energie- und Wasserversorgung reicht das Spektrum von KI-basierten Verfahren zur automatisierten Anomalieerkennung in Stromnetzen über die IT-Sicherheitsforschung in einem einzigartigen Lernlabor bis hin zu einem umfangreichen Schulungsangebot für den Wissenstransfer in die Industrie. Dort deckt das Fraunhofer IOSB-AST von der Mitarbeiter-Awareness bis hin zu technischen Intensivtrainings die gesamte Cybersecurity-Wertschöpfungskette ab. Mobile Schulungsplattformen mit realer Hardware ermöglichen es zudem, den vollständigen Cyber-Kill-Chain direkt beim Kunden zu durchlaufen. Am Stand des Instituts haben Teilnehmer Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und mit den Experten ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus führt Prof. Dr.-Ing. Jörg Lässig, Leiter der Fraunhofer-Gruppe KRITIS am Standort Görlitz und Leiter der Forschungsgruppe Enterprise Application Development, auf der protekt ein Live-Hacking von Energiesystemen durch. Darin gibt er einen Einblick in die Angriffsmethoden, Werkzeuge und möglichen Schwachstellen im Energiekontext. Außerdem stellt er eine Plattform vor, die es ermöglicht, verschiedene Aspekte der Cybersicherheit an realen Prozessen zu veranschaulichen und damit eine praxisnahe Umgebung für die Durchführung von technischen Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für die Mitarbeiter von Energieversorgungsunternehmen zu schaffen.

Quelle: Leipziger Messe GmbH

Zurück zu allen Meldungen