Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Wirksamer Zufahrtsschutz oder lebensgefährliche Placebo-Polleritis?

    11.11.20 | 12:55 – 13:25 Uhr

    Art der Veranstaltung
    Track Corporate-Security
    Veranstaltungsort
    Weißer Saal
    Kurzbeschreibung

    Nachhaltige Abwehr von Überfahrtaten zum Schutz kritischer Infrastrukturen.
    Ein Rückblick, Ausblick und Überblick.

    Seit den Terroranschlägen auf weiche Ziele in Nizza, Berlin und Barcelona hat zuverlässiger Zufahrtsschutz wachsende Bedeutung gewonnen. Weniger bekannt geworden sind dutzende Angriffe auf kritische Infrastrukturen in den letzten 3 Jahren. Noch weniger bekannt ist, wie zuverlässiger Zufahrtsschutz interdisziplinär vorbereitet, umsichtig geplant und normkonform umgesetzt wird.

    Was unterscheidet kritische Infrastruktur von öffentlichen Räumen?
    Was unterscheidet harte Ziele von weichen Zielen?
    Warum bedienen sich Extremisten zunehmend Kraftfahrzeuge als hoch wirksame Tatmittel?
    Welche Richtlinien regeln den Umgang mit Zufahrtsschutzmaßnahmen?

    Die Öffentlichkeit, Behörden und die Extremisten sind zunehmend in der Lage Placebos von wirksamen Schutzmaßnahmen zu unterscheiden – mit beträchtlichen Auswirkungen auf die Reputation der Betreiber und der genehmigenden Behörden – worauf diese daher achten sollten erörtert dieser Fachvortrag.

    Referent

    Geschäftsführer und Sachverständiger für Zufahrtsschutz, Initiative Breitscheidplatz GmbH
    Herr Christian Schneider

    Sprachen:
    Deutsch
    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2020. Alle Rechte vorbehalten