Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Auswirkungen des Sächsischen Informationssicherheitsgesetzes auf Betreiber Kritischer Infrastrukturen in Sachsen

    12.11.19 | 11:20 – 12:50 Uhr

    Veranstaltungsort
    Mahler-Saal
    Referent

    Referentin, Sächsische Staatskanzlei
    Frau Andrea Biermann

    Fachbereichsleiter CERT, Informationssicherheit im Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste
    Herr Christoph Damm

    Zentrale Ansprechstelle Cybercrime, Landeskriminalamt Sachsen – Cybercrime Competence Center
    Herr Eric Fischer

    Sprachen:
    Deutsch
    Kurzbeschreibung

    Angesichts der steigenden Gefahren für die Sicherheit von informationstechnischen Systemen wird es immer bedeutsamer sich mit den drohenden Risiken und möglichen Gegenmaßnahmen auseinanderzusetzen. Mit dem Sächsischen Informationssicherheitsgesetz reagiert der Freistaat Sachsen auf diese Herausforderungen. Zunächst erfolgt ein rechtlicher Überblick über das Gesetz und seine maßgeblichen Regelungen für öffentlich-rechtliche Betreiber Kritischer Infrastrukturen. Hierzu werden im Schwerpunkt die durch das Gesetz erweiterten Befugnisse und Aufgaben des zentralen Computernotfallteam, das SAX.CERT dargestellt, insbesondere seine Aufgabe als zentrale Meldestelle nach dem BSI-Gesetz. Abgerundet wird der Workshop mit der Vorstellung des CyberCrime Competence Center Sachsen (SN4C).

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten